Radwoche "Dolomiten bergab"

Zurück Weiter

 

Wir waren wieder ein paar Tage auf einer Radreise der Firma Berr. Diesmal hatten wir ein Standquartier in Pfalzen (bei Bruneck). 

Mit dem Bus wurden wir täglich zu einem anderen Startpunkt gebracht und am Endpunkt der Tagestour wieder abgeholt.

Das Wetter war die ganze Zeit prächtig, das Hotel und die Verpflegung gut, sodaß alle  Teilnehmer sehr zufrieden waren.

Von meinen etwa 400 Fotos habe ich ca. 80 für diesen Internetbericht ausgewählt.

Die nachstehende Beschreibung entspricht dem Originalangebot der Firma Berr mit ein paar persönlichen Ergänzungen.

1. Tag: Anreise - Brenner nach Franzensfeste (ca. 45 km)

Die Anreise erfolgt mit dem Bus über das Inntal und die Brennerautobahn bis zum Brenner (1.375 m) im Wipptal. Hier laden wir unsere Räder aus und radeln entlang der alten Bahntrasse, die als Radweg ausgebaut wurde bis nach Sterzing. Nach der Mittagspause fahren wir die zweite Etappe bis nach Franzensfeste. Am Bahnhof steht bereits unser Bus, die Räder werden verladen und wir fahren zu unserem Hotel nach Pfalzen. Abendessen und Übernachtung.

Vom Brenner bis Gossensass ging es kräftig bergab. Später kamen einige zwar kurze, aber manchmal auch heftige Steigungen.

2. Tag: Hochpustertal/Pragser Wildsee - Lienz (ca. 65 km)

Ein Bustransfer bringt Sie zum sagenumwobenen Pragser Wildsee. Überlieferungen nach konnte man mit einem Boot in das unterirdische Reich des Fanes gelangen. Das zwischenzeitlich verschüttete Tor zur Unterwelt soll am Südende des Sees gelegen haben. Ab hier starten Sie mit den Rädern hinunter zum Drautal. Entlang der jungen Drau radeln Sie vorbei an faszinierenden Bergkulissen, wie den "Drei Zinnen" und dem Sextener. Weiter geht es zur italienisch-österreichischen Grenze durch Wälder und über weite Almenwiesen. Sie gelangen nun nach Lienz, die die sonnigste Stadt Österreichs sein soll. Hier, in der Hauptstadt Osttirols wartet bereits der Bus, der Sie zurück in das Gasthaus Jochele bringt. Abendessen und Übernachtung.

Vom Pragser Wildsee gab erst einmal eine lange Abfahrt auf der Straße hinunter ins Pustertal. Dann erfolgte die Weiterfahrt auf dem Pustertal-Radweg, durch Innichen und später auf dem Drauradweg. Ein kurzer leichter Regen bei Toblach störte kaum. 

3.Tag: Antholzer Tal (ca. 40 km)

Mit dem Bus fahren Sie heute zuerst ins Antholzer Tal bis zum Antholzer See. Seine Bekanntheit erlangte Antholz durch seine im Winter stattfindenden Biathlonwettkämpfe. Sie radeln entlang des romantisch gelegenen Antholzer Sees durch die wunderschöne und unberührte Natur bis nach Bruneck, dem "Herzen des Pustertals". Über St. Georgen, am Anfang des Taufertals, gelangen Sie wieder zum Gasthaus Jochele (von Bruneck aus steht Ihnen aber auch der Bus für einen Transfer nach Pfalzen zur Verfügung). Am Nachmittag bringt uns der Bus zum nahegelegenen Issinger See. Hier nehmen wir an einer Führung in einer Latschenölbrennerei, die 2012 ihr 100 jähriges Bestehen feiert, teil. Aus den im Garten stammenden Krautern werden Öle und Salben hergestellt, die dann in einem kleinen Laden verkauft werden. Nach der Rückkehr in das Hotel erfolgt das Abendessen und die Übernachtung.

Nach einem Bummel mit Einkehr in Bruneck benutzten die meisten Teilnehmer den Bus zur Rückkehr ins Hotel (ca. 200 Höhenmeter auf 7 Kilometer)

4. Tag: Höhlensteintal / Passo Cimabanche - Cortina D'Ampezzo - Pieve di Cadore (ca. 65 km)

Nach dem Frühstück steht heute zuerst wieder ein Bustransfer bis nach Toblach an. Ab hier radeln Sie vorbei an den "Drei Zinnen" bis nach Passo Cimabanche und weiter auf den Spuren der Dolomiteneinsenbahn Richtung Süden bis nach Cortina D'Ampezzo. Der auf 1.211 m Höhe gelegene Ort war die Austragungsstätte der Olympischen Winterspiele 1956 sowie mehrerer alpiner Skiweltmeisterschaften. Auf der Panoramastraße, die ab hier zumeist nur den Radfahrern vorbehalten ist, verlassen Sie Cortina. Auf dem asphaltierten Radweg lässt es sich herrlich durch diese bezaubernde Landschaft radeln. Lassen Sie sich von einem einzigartigen Bergpanorama begeistern. Am Lago di Pieve di Cadore angelangt, haben Sie das Ziel Ihrer heutigen Radetappe erreicht. Der Bus bringt Sie zurück zum Hotel. Abendessen und Übernachtung.

Der größte Teil der Gruppe startete nicht in Toblach, sondern am Misurinasee, da es da statt der langgezogenen Steigung zum Südende des Höhlensteintales erst einmal 6 Kilometer bergab geht. An der Kreuzung des Radlweges mit der Paßstraße trafen beide Gruppen wieder zusammen und fuhren dann gemeinsam weiter hinauf zum Pass. Dort gab es eine Würstlbrotzeit aus der Bordküche des Busses. Der Weiterweg über Cortina bis nach Pieve di Cadore verläuft weitgehend abwärts. Diese Tagestour stellt wegen der tollen Gebirgslandschaft die "Königsetappe" der Radlwoche dar.

5. Tag: Tauferer- und Mühlwaldertal (ca. 40 km) 

Zuerst bringt Sie der Bus vom Hotel über Sand in Taufers bis nach Lappach im Mühlwaldertal. Dort beginnt unsere Abfahrt bis nach Sand in Taufers. Erfahren Sie während Ihrer Mittagspause in dem kleinen Städtchen die Herzlichkeit der Menschen, die hier leben. Frisch gestärkt brechen wir auf zur zweiten Radetappe, die uns nach Bruneck führt. Die Stadt bietet seinen Besuchern eine malerische Altstadt in einem historischen Stadtzentrum. Hier erwartet Sie dann wieder unser Bus, der Sie zum Hotel zurück bringt. Alternativ können Sie aber auch mit dem Rad zum Hotel nach Pfalzen zurück fahren. Abendessen und Übernachtung.

Diesmal haben mehrere Teilnehmer die Auffahrt nach Pfalzen mit dem Rad unternommen. War ganz schön anstrengend.

6. Tag: Pfalzen - Brixen - Heimreise (ca. 30 km) 

Nach einem stärkenden Frühstück geht es auf zur letzten Etappe per Rad, die Sie von Pfalzen aus ins Pustertal entlang der Rienz bis nach Brixen führt. Hier müssen Sie sich leider von der wunderschönen Gegend verabschieden. Mit beeindruckenden Bildern einer phantastischen Raditour treten Sie mit dem Bus die Heimreise an.

Es war insgesamt eine sehr schöne Radelwoche, bei der eigentlich alles gepasst hat, die Unterkunft, die Verpflegung, das Wetter, die Radelstrecken und die Begleitung.

Vielen Dank an den Busfahrer Jan und den Radlführer Jürgen.


Zurück Weiter